12. Mai 2018: Werner Dannemann mit Harry Schild und Calo Rapallo

  

Werner Dannemann solo, Blues-Rock mit schwäbischen Texten.

Das erscheint im ersten Moment etwas befremdlich, aber ganz ehrlich, es hört sich wirklich sehr gut an.

Heimelige schwäbische Mundart gepaart mit Werner's Gitarrensound. Unnachahmlich!

Dazwischen mischt sich immer wieder die Trompete von Harry Schild, ebenfalls schon mehrfacher Gast im CasaNova.

Nach der Pause wandelt sich das Duo zum Trio:

Calo Rapallo und seine Gitarre perfektionieren dann das Klangbild an diesem Abend, der nach drei Zugaben und einem melancholischen "tears in heaven" leider viel zu schnell vorbei ist.

 

 

zurück